SQL 2012 DQS Installations-Fehler bei Named Instance

Bei der Installation der Data Quality Services (DQS) für einen SQL Server 2012 mit einer Named Instance kommt das Tool DQSInstaller aus dem Tritt. codingfreaks zeigt, wie man das Problem lösen kann.

Vorbemerkungen

Manchen Tools von MS merkt man irgendwie immer wieder an, wie heiß die Nadel war, mit der es gestrickt wurde. So auch beim  sog. DQSInstaller des SQL Server 2012. Das Tool wird benötigt, um die neuen, sehr nützlichen, Data Quality Services einzurichten. Ich habe das Tool schon einige Mal installieren müssen, bekam aber erst Probleme, als ich versuchte, dies auf einem SQL-Server zu tun, der eine sog. Named Instance war. D.h., dass bei der Installation des SQL Server ein Name angegeben wurde.

Das ist nun beileibe kein ungewöhnliches Szenario. Die Tester des DQS-Installer haben es trotzdem übersehen und so überrascht einen das Kommandozeilen-Tool denn auch mit dem typischen Netzwerkfehler, den man auch bekommt, wenn man sicht beim Eintippen des Namens eines Ziel-Servers beim Verbinden vertippt.

Lösung

Die Lösung ist trivial. Angenommen, der Server heißt, wie in meinem Fall „DEVSQL“. Dann sollte die Ordnerstruktur auf der Festplatte ungefähr so aussehen:

Abb. 1: Explorer-Ordnerstruktur
Abb. 1: Explorer-Ordnerstruktur

Unterhalb des Ordners „MSSQL11.DEVSQL“ befinden sich nun die Daten für das Datenbankmodul. In dessen Ordner „MSSQL\Binn“ findet man z.B. die Datei „DQSInstaller.exe“, die uns hier Probleme macht.

Das Unglaubliche: Die EXE guckt in ihrem Dateipfad nach und ermittelt anhand der Ordnernamen den Namen der Instanz. In meinem Fall, versucht das Teil dann einen Connect auf eine Instanz „DEVSQL“, mit irgendeinem mir unbekannten Präfix.

Die Lösung besteht aus 2 Schritten:

Zunächst erstellen wir über „Start -> Programme -> Microsoft SQL Server 2012 -> Konfigurationstools -> SQL Server-Konfigurations-Manager“ einen neuen Alias:

Abb. 2: Alias erzeugen
Abb. 2: Alias erzeugen

Der Alias sollte dabei der Name des Servers ohne die Instanz sein. Testen kann man das, indem man den Alias im Management Studio als Servernamen ausprobiert. Klapp dort die Verbindung, ist das schon einmal die halbe Miete.

Der zweite Schritt ist der, dass man folgenden neuen Ordner erstellt:

„C:\Program Files\Microsoft SQL Server\MSSQL11.MSSQLSERVER\MSSQL\Binn“

In den Binn-Ordner hinein kopiert man nun die DQSInstaller.exe aus dem eigentlichen Ordner (siehe Abb. 1). Das Ergebnis sollte dann ungefähr das folgende sein:

Abb. 3: Die neue Ordnerstruktur
Abb. 3: Die neue Ordnerstruktur

Wenn man aus dem neuen Ordner heraus den DQSInstaller ausführt, sollte plötzlich alles funktionieren.

Nach erfolgreichem Setup kann man den kompletten neuen Ordner einfach löschen. Den Alias habe ich bei mir einfach drin gelassen.

Fazit

Kopfschüttel@Microsoft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.